Michaela Schlichting Beratung - Training - Entwicklung Führungskräfte- und Teamentwicklung Beratung zu Führung in Veränderungsprozessen
Michaela SchlichtingBeratung - Training - Entwicklung Führungskräfte- und Teamentwicklung Beratung zu Führung in Veränderungsprozessen 

Teamentwicklung

 

Seit einigen Jahren widme ich mich dem Thema "Teamentwicklung", lehre dazu auch an der Universität Hamburg, und habe die Erfahrung gemacht, dass Kooperation und gegenseitiges Vertrauen die Grundlage einer erfolgreichen Zusammenarbeit im Team sind. 
Diese Grundlage kann durch verschiedene Anlässe (z. B. neue Teammitglieder, Führungswechsel, Konflikte) längerfristig ins Wanken geraten. 

 

Wenn Sie feststellen, dass mangelnde Kooperation und Misstrauen das "Teamklima" empfindlich stören und die Leistungsfähigkeit beeinträchtigen, kann eine entsprechende Teamentwicklungsmaßnahme hilfreich sein.

 

Die Wiederherstellung der Handlungsfähigkeit Ihres Teams kann - je nach Anlass - erreicht werden durch

  • eine Rollen-, Zuständigkeits- und/oder Beziehungsklärung
  • die Neubestimmung gemeinsam getragener Normen und Kommunikationsregeln
  • die Klärung von schwelenden Konflikten
  • Feedback-Gespräche zwischen den Teammitgliedern und der Teamleitung
  • andere zu eruierende Maßnahmen

 

Gern stehe ich Ihnen hier zur Verfügung und erstelle Ihnen auf Wunsch, nach einem ersten Analysegespräch, ein maßgeschneidertes Konzept.

 

Auf Ihre Kontaktaufnahme freue ich mich.

 

 

 

 

Ausgewählte Lebensweisheiten

 

 

Behandle die Menschen so, als wären sie, was sie sein sollten, und du hilfst ihnen zu werden, was sie sein können. (Johann Wolfgang von Goethe)

 

 

Was immer du tun kannst oder wovon du träumst, fang damit an.
(Johann Wolfgang von Goethe)

 

 

 

 

 

Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem Schaf sein.
(Albert Einstein)

 

 

 

Im Leben fängt man dann und wann wieder mal von vorne an. (Wilhelm Busch)

 

 

 

 

 

 

Genau in dem Augenblick, in dem die Raupe dachte, die Welt gehe unter, wurde sie zum Schmetterling.

 

 

 

 

 

Between stimulus and response there is a space.
In that space is our power to choose our response.
In our response lies our growth and our freedom.  (Victor Frankl)

 

 

 

 

 

 

 

 Never attribute to malice that which can be adequately explained by stupidity. (Hanlon`s Razor)

 

 

 

 

 

 

 

Sinnhaftigkeit wird erlebt, wenn eine Tätigkeit mit den eigenen Motiven und Werten im Einklang steht.

 

 

 

 

 

 

  

Humor ist der Sonnenschein des Geistes.

  

 

 

 

 

 

Möge das Leben dich lehren, dir selbst ein guter Freund zu sein.  (Irischer Segensspruch)

 

 

 

 

 

Wie gut kann es sein, endlich eine Entscheidung zu treffen und aktiv zu werden: Alle Sorge hat ein Ende, wenn wir einen festen Entschluss gefasst haben. (Cicero)

 

 

 

 

 

 

  

Zu sehen und zu hören, was in mir ist und mit mir ist und nicht,

was dort sein sollte, dort war oder vielleicht sein könnte!

Zu sagen, was ich fühle und denke und nicht, was ich sagen sollte!

Zu fühlen, was ich fühle und nicht das, was ich fühlen sollte!

Zu fragen, was ich möchte und nicht warten, warten, warten auf Erlaubnis!

Zu wagen, was mich reizt, statt immer nur Sicherheit zu wählen!

(Virginia Satir)

 

 

 

 

 

 

 

Ob du glaubst, du kannst es oder ob du glaubst, du kannst es nicht: Du hast immer Recht. 
(Henry Ford)

 

 

 

 

  

Herbstgeschichte

„Ach, nun bin ich zu gar nichts mehr nütze!“ – klagte ein Blatt, als es im Herbst zur Erde fiel. Da kam ein Käferchen vorbei und schnappte sich das Blatt, um darunter seinen Winterschlaf zu halten. Und beim Einschlummern dachte es: „Ein schöneres Dach könnte ich mir nicht wünschen!“ 
(nach Rudolf Kirsten)

 

 

 

 

 

 

Über das Glück... Ein Geschäftsmann kam zu einem Weisen und wollte von ihm wissen, was das Geheimnis eines erfolgreichen Lebens sei. Dieser sagte: „Mach jeden Tag einen Menschen glücklich!“ Und er fügte nach einer Weile hinzu: „... selbst wenn dieser Mensch du bist.“ Und noch ein wenig später sagte er: „Vor allem, wenn dieser Mensch du selbst bist.“  

 

 

 

 

  

 

Manche Leute glauben, Durchhalten macht uns stark, doch manchmal stärkt uns gerade das Loslassen. 

 

 

 

 

 

 

Neid ist die aufrichtigste Form der Anerkennung. (Wilhelm Busch)

 

 

 

 

 

Es ist schwieriger eine vorgefasste Meinung zu zertrümmern als ein Atom. (Albert Einstein)

 

 

 


Wenige sind imstande, von den Vorurteilen der Umgebung abweichende Meinungen gelassen auszusprechen;

die Meisten sind sogar unfähig, überhaupt zu solchen Meinungen zu gelangen.
(Albert Einstein)

 

 

 

 

 

 

Man weiss nie, was daraus wird,
wenn die Dinge verändert werden.
Aber weiss man denn

was daraus wird,
wenn sie nicht verändert werden?

 

 

 

 

 

 

Stark zu sein bedeutet nicht nie zu fallen, sondern immer wieder aufzustehen! 

 

 

 

 

 

 

 

Und wenn dich auch das Schicksal von allen Seiten schlägt,
bleibt immer noch die Haltung mit der man es erträgt.

 

 

 

 

 

 

Wenn der Freund dich kränkt,
verzeih's ihm und versteh:
Es ist ihm selbst nicht wohl,
sonst tät er dir nicht weh.
(Friedrich Rückert)  

 

 

 

 

 

 

 

 

Wünschest du, dass die Leute gut über dich denken?
Sprich nicht! (Blaise Pascal)

 

 

 

 

Image ist das, was man braucht, damit die anderen denken, dass man so ist, wie man gerne wäre.

(Frank-Markus Barwasser)

 

 

 

 

 

 

 

Es ist leicht,
in Gemeinschaft zu leben
nach den Regeln der anderen.
Es ist ebenso leicht,
zurückgezogen zu leben
nach den eigenen Vorstellungen.
Grösse aber bezeugt,

wer inmitten der Menge freundlich
die Unabhängigkeit des Einsamen bewahrt.
(Ralph Waldo Emerson)

 

 

 

 

 

Ich möchte nicht deinem Bild entsprechen.

 

 

 

 

 

 

Vorwürfe sind eigentlich nichts anderes als unappetitlich verpackte Wünsche. (Klaus Heer)

 

 

 

 

 

 

 

Auf dem Markt der Welt bekommt man nichts geschenkt, ausgenommen das Unbezahlbare.

 

 

 

 

 

 

 

Liebe ist die Kunst, liebevolle Emotionen in liebevolles Verhalten zu verwandeln,

ohne sich dabei selbst aufgeben zu müssen. (Jesper Jul)

 

 

 

 

 

 

 

Lass dir von deinen alten Gewohnheiten nicht den Blick auf neue Möglichkeiten verstellen –

es gibt noch so viel zu entdecken.

 

 

 

 

 

 

Wirklich stark sein kannst du nur, wenn du deine Schwächen akzeptierst.

 

 

 

 

 

 

Entscheidend ist nicht, wie es dir geht, sondern wie du damit umgehst.

 

 

 

 

 

 

Alles was wir in Worte fassen können, können wir hinter uns lassen. (Sokrates)

 

 

 

 

 

 

Das Gelingen ist manchmal das Endresultat einer ganzen Reihe missglückter Versuche.

(Vincent van Gogh)

 

 

 

 

 

 

 

Irren ist nützlich.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dein Selbstvertrauen wächst mit den Problemen, die du meisterst.  

 

 

 

 

 

 

 

Erzähle es mir - und ich werde es vergessen. 
Zeige es mir - und ich werde mich erinnern. 
Lass` es mich tun - und ich werde es behalten.
(Konfuzius)  

 

 

 

 

 

 

Jeder Tag ein neuer Anfang. (George Eliot)  

 

 

 

 

 

 

 

Prolog 
... und ich möchte Sie, so gut ich es kann, bitten um Geduld gegen alles Ungelöste in Ihrem Herzen und zu versuchen die Fragen selbst liebzuhaben wie verschlossene Stuben und wie Bücher, die in einer fremden Sprache geschrieben sind.
Forschen Sie jetzt nicht nach den Antworten, die Ihnen gegeben werden können, weil Sie sie nicht leben könnten. Und es handelt sich darum, alles zu leben. Leben Sie jetzt die Fragen. Vielleicht leben Sie dann allmählich, ohne es zu merken, eines fernen Tages in die Antwort hinein.

(Rainer Maria Rilke)

 

 

 

 

 

 

 

Ein Freund ist jemand, der die Melodie Deines Herzens kennt und sie Dir vorsingt, wenn Du sie vergessen hast. (Albert Einstein)

 

 

 

 

"Meine Freunde, und das ist ja auch ganz wichtig, die gibt es seit über 30 Jahren. Das sind Freunde, die nenn` ich auch so - wo ich meinen Kopf an die Schulter legen kann, die mich trösten, die in die Abgründe bei mir kucken können und mich trotzdem lieben mit all den Sachen. Das ist doch das Schönste!"  (Günther Anton Krabbenhöft)

 

 

 

 

 

 

 

Was wäre, wenn....
                                .... das siehste denn...

 

 

 

 

 

 

Ein Optimist ist jemand, der genau weiss, wie traurig die Welt sein kann, 
während ein Pessimist täglich neu zu dieser Erkenntnis gelangt. (Sir Peter Ustinov)

 

 

 

 

Ich bin sehr glücklich, weil ich oft im Leben die Möglichkeit zum Unglücklichsein hatte und sie einfach nicht angenommen habe. (Sir Peter Ustinov)

 

 

 

Bildung ist wichtig, vor allem, wenn es gilt, Vorurteile abzubauen. Wenn man schon Gefangener seines eigenen Geistes ist, kann man wenigstens dafür sorgen, dass die Zelle anständig möbliert ist.
(Sir Peter Ustinov)

 

 

 

 

 

 

Manche Menschen treten in Dein Leben ein wie ein Segen, andere wiederum wie eine Lektion.
(aus Griechenland)

 

 

 

 

 

 

 

Das Mißlingen grundsätzlich als Bestandteil des Lebens akzeptieren.

 

 

Wie mit dem Mißlingen zurechtkkommen?
Prof. Dr. Wilhelm Schmid dazu:
Hilfreich ist dabei sich sagen zu können,

dass ein schönes, bejahenswertes Leben nicht auf das Gelingen festgelegt ist. 

Es handelt sich bei einem erfüllten Leben nicht unbedingt um das, was man ein leichtes Leben nennt.
Es kann auch voller Schwierigkeiten sein.

Die Erfüllung resultiert aus Erfahrungen, die nicht immer nur glückliche sein können.
Die gesamte Weite der Erfahrungen zwischen Gegensätzen macht die Fülle des Lebens aus.
Das schöne Leben umfasst auch das Misslingen.
...
Daher heisst Lebenskunst, auch mit dem Misslingen leben zu können.
...
Gelingen ist keine Notwendigkeit.
Scheitern ist immer eine Möglichkeit.

 

 

 

 

 

 

 

 

Glück ist, wenn Gelegenheit auf Bereitschaft trifft. (Fred Endrikat)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wer nichts weiss, muss alles glauben. (Marie von Ebner-Eschenbach)

 

 

 

 

 

 

 

Verzweiflung als Weg des geringsten Widerstands?

 

 

 

 

 

Sei du selbst! Alle anderen sind bereits vergeben. (Oscar Wilde)

 

 

 

 

 

Ein Pessimist ist einer, der, wenn er die Wahl zwischen zwei Übeln hat, beide wählt. (Oscar Wilde)

 

 

 

Ein Idealist muss nicht dumm sein, aber enttäuscht wird er immer sein. (Oscar Wilde)

 

 

 

 

 

 

Es kommt für jeden der Augenblick der Wahl und der Entscheidung: Ob er sein eigenes Leben führen will, ein höchst persönliches Leben in tiefster Fülle, oder ob er sich zu jenem falschen, seichten, erniedrigenden Dasein entschliessen soll, das die Heuchelei der Welt von ihm begehrt.
(Oscar Wilde)

 

 

 

 

 

 

Einbildungskraft entschädigt den Menschen für das, was er nicht ist;
Humor tröstet ihn für das, was er ist.
(Oscar Wilde)

 

 

 

 

 

 

Entscheidend für das eigene Wohlergehen ist das, was du über dich denkst -

und das ist deutlich von dem zu differenzieren, wie andere dich sehen: denn das ist deren Projektion - geboren aus deren Köpfen.

Sei dein eigener Kopf und höre in erster Linie auf dich selbst -

auch, wie du zu dem stehst, was andere äußern.

 

 

 

 

 

Plan B - funktioniert auch nicht? Dann weitermachen mit Plan C, D, E.... - WEITERDENKEN!

 

 

 

 

 

 

Warum kann etwas, das du dir wünschst, gelingen? Welche Fähigkeiten musst du dir noch aneignen, um auf deinem Weg weiter zu kommen? Welche Unterstützung könntest du von wem gebrauchen? Welche Haltungen kannst du dir erarbeiten und zu eigen machen, die dich weiterbringen? Welche inneren Grenzen gilt es zu überwinden und zu erweitern? Welche "Mindsets" stärken dich und helfen dir, dran zu bleiben?

Wie könnte es sich anfühlen, wenn du diesen Weg Schritt für Schritt gehst und Stück für Stück etwas Neues schaffst - und Rückschläge dazu nutzt, um zu reflektieren und dich zu korrigieren und dazuzulernen - machbar ist am ehesten, was man selbst für machbar hält.

 

 

 

 

 

 

Je stiller du bist, desto mehr kannst du hören. (Chinesisches Sprichwort)

 

 

 

 

 

 

Wer etwas will, sucht Wege. Wer etwas nicht will, sucht Gründe. (Harald Kostial)

 

 

 

 

 

 

Bildung ist das, was übrig bleibt, wenn man alles vergessen hat, was man gelernt hat.
(Werner Heisenberg)

 

 

 

 



Die Kritik der anderen hat mich so tief getroffen, weil sie meinen eigenen Zweifeln entsprach.
(Max Schmeling)

 

 

 

 

 

Wo immer ich gehe, folgt mir ein Hund namens Ego. (Friedrich W. Nietzsche)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Maybe it`s not about the happy ending.

Maybe it`s about the story.

 

 

 

 

 

 

 

Consider how hard it is to change yourself, and you`ll understand what little chance you have in trying to change others. (Jacob M. Braude)

Rethink leadership. Think from the point of every employee inclusively the leaders. 

 

 

 

 

 

 

Unkompliziert ist unter meiner Würde.  
 

(zitiert von Joachim Meyerhoff)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Intuition als Summe dessen, was über die Lebenszeit an Wissen, Erkenntnissen und Erfahrungen gesammelt wurde, um in seiner Verdichtung und Essenz in einem plötzlichen Augenblick der Erkenntnis als ein inneres, untrügliches Gespür seinen Ausruck zu finden - für das, was für mich wahrhaftig und handlungsweisend ist. Unmanipulierbar. Klar. - Gefühltes Wissen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Hoffnung ist eben nicht Optimismus, ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht,

sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat - ohne Rücksicht darauf, wie es ausgeht.

(Vaclav Havel)

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch wenn alle einer Meinung sind, können alle Unrecht haben. (Bertrand Russell)

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich fühle mich so verurteilt von deinen Worten,

Ich fühle mich so abgewertet und weggeschickt,

bevor ich gehe, muss ich noch wissen,

Hast du das wirklich so gemeint?

 

Bevor ich meine Selbstverteidigung errichte,

Bevor ich aus Verletzung und Angst heraus spreche,

Bevor ich diese Mauer aus Worten baue,

Sage mir, habe ich richtig gehört?

 

Worte sind Fenster oder sie sind Mauern,

Sie verurteilen uns oder sprechen uns frei.

Wenn ich spreche und wenn ich zuhöre,

Licht der Liebe, scheine durch mich hindurch.

 

Es gibt Dinge, die ich sagen muss,

Dinge, die mir so viel bedeuten.

Wenn sie durch meine Worte nicht klar werden,

Hilfst du mir, mich freizusprechen?

 

Wenn es so scheint, als würde ich dich niedermachen,

Wenn du den Eindruck hast, du wärst mir egal,

Versuch doch bitte, durch meine Worte hindurch zu hören,

Bis zu den Gefühlen, die wir gemeinsam haben.

 

(Ruth Bebermeyer)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann,

habe ich mich von allem befreit, was nicht gesund für mich war.

Von Speisen, Menschen, Dingen, Situationen und von allem,

dass mich immer wieder hinunterzog - weg von mir selbst.

Anfangs nannte ich das gesunden Egoismus, aber heute weiss ich:

Das ist Selbstliebe.

 

(Auszug aus einem Text, der Charly Chaplin zugeschrieben wird)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat`s gemacht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Gegenwart ist unperfekt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Übe dich auch in den Dingen, an denen du verzweifelst. (Marc Aurel)

 

 

Man muss erst so manches gelernt haben,
ehe man über die Handlungsweise eines Anderen richtig urteilen kann.
(Marc Aurel)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Manchmal tut es gut zu akzeptieren, dass manche Menschen einen Platz in deinem Herzen haben,
aber nicht in deinem Leben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich fühle mich beschenkt, wenn du etwas von mir annimmst -

wenn du an der Freude teilhast, die in mir ist, sobald ich dich beschenke.

Und du weißt, ich gebe nicht in der Absicht, dich in meine Schuld zu bringen,

sondern weil ich die Zuneigung leben möchte, die ich für dich empfinde.

Annehmen mit Würde ist vielleicht das größte Geschenk.

Unmöglich kann ich die beiden Seiten voneinander trennen.

Wenn du mich beschenkst, schenke ich dir mein Annehmen.

Wenn du von mir nimmst, fühle ich mich sehr beschenkt.

(Ruth Bebermeyer)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier & Jetzt gibt`s Leben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Ermutigende: innere Stärke muss uns nicht in die Wiege gelegt sein;

wir können unsere innere Stärke trainieren.

So sehr wir uns stets gute Umstände wünschen,
die innere Stärke kann sich besonders gut in widrigen Umständen entwickeln:

wenn wir den Umständen zum Trotz unseren eigenen Weg wählen, wir authentisch bleiben.

So kann Gelassenheit entstehen und das Wissen,

sich in schwierigen Situationen auf sich selbst verlassen zu können.

(Betina Graf-Deveci)

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie wohltuend ist doch Stärke,

wenn sie sich mit Sanftmut paart.

(Unbekannt)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es ist nicht das Schiff, das durch das Schmieden der Nägel und das Sägen der Bretter entsteht.

Vielmehr entsteht das Schmieden der Nägel und das Sägen der Bretter aus dem Drang

nach dem Meere und dem Wachsen des Schiffes.

(Antoine de Saint-Exupéry)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wer zu sich selbst finden will, darf andere nicht nach dem Weg fragen.

(Paul Watzlawick)

 

 

 

 

 

 

 

 

Happiness sometimes is only...

... a thought away

... a hug away

... a talk with someone special away

... a new experience away

 

 

 

 

 

 

The fear of rejection kills relationships.

 

 

 

 

 

 

 

Ethischer & materieller Wohlstand gehen nicht unbedingt Hand in Hand einher.

 

 

 

 

 

 

 

 

Warum sollten andere die Erfüllungsgehilfen unserer eigenen Erwartungen sein? 

Und warum sollen sie diese darüber hinaus auch noch erahnen können?

 

 

 

 

 

 

Wohltuend wird es, wenn wir uns jenseits von Gut oder Böse,

Richtig oder Falsch,

Du oder Ich,

Mann oder Frau,

Oben oder Unten

begegnen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Bedenkt, etwas zu sein - dann stehen die Chancen gut, auch etwas zu werden.

 

 

 

 

 

 

Wird das Beste in uns angesprochen, antwortet das Beste in uns. 
(Marcus Buckingham)

 

 

 

 


 

Legt dein Gegenüber die Maßstäbe an, nach denen du dich bewerten lassen willst?

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Güte einer Beziehung lässt sich ganz einfach bestimmen & auf diesen kleinsten Nenner herunterbrechen:

Fühlst du dich über die Zeit und verschiedene Situationen hinweg wohl und öffnet sich dein geistiger Horizont,
oder fühlst du dich unwohl, klein und machst dicht?  

 

 

 

 

 

 

 

Wenn du an eine vergiftete Wasserstelle kommst, bleib` durstig. (Afrikanisches Sprichwort)

 

 

 

 

 

 

Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht. (Afrikanisches Sprichwort)